Ja, das ist richtig. Lukas 21,24 spricht über das Ende der Zeiten der Nationen. Dieser Ausdruck bezeichnet das Ende der langen Epoche, in der die Weltreiche der Heiden (= nichtjüdische Völker) im Kontrast zum Reich Gottes die Weltgeschichte beherrschen sollten. Damit ist konkret die Zeit der vier grossen Weltreiche gemäss Daniel 2 und 7 gemeint: Babylonisches Reich, Medo-Persisches Reich, Griechisches Reich und Römisches Reich (in drei Phasen gemäss Offenbarung 17,8). Darum ist es korrekt, zu sagen, dass der letzte Herrscher des vierten Reiches, des Römischen Reiches, ein Heide sein wird, ein Nicht-Israelit. Daniel 9,27 bezieht sich zurück auf den kommenden Fürsten, der in dem Vers zuvor erwähnt wird. Dort wird gesagt, dass das Volk des kommenden Fürsten den Zweiten Tempel und die Stadt Jerusalem zerstören würde. Das hat sich im Jahr 70 erfüllt, als Rom dieses Gericht ausgeführt hat. Der kommende Fürst ist daher aus dem Römischen Reich kommen. Er wird ein Heide sein, der einen Bund für 7 Jahre mit Israel schliessen wird (Daniel 9,27). Er wird veranlassen, dass nach 3 ½ Jahren dieser Bund gebrochen wird. Aber den Bruch wird das Tier aus der Erde, der Antichrist, ausführen, indem er ein Götzenbild auf dem Tempelplatz aufstellen wird, das den Herrscher von Rom darstellt (Matthäus 24,15; Off 13,14-15). Er selbst, der Antichrist, wird sich in den Tempel setzen und sagen, er sei Gott (siehe 2. Thessalonicher 2). Fazit: Der Diktator von Rom wird ein Heide, und der Antichrist ein Jude sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.